Skip to content

Hilfseinsätze Ukraine

Weil es Hoffnung gibt

Seit dem 24. Februar ist Krieg in der Ukraine. Viele Menschen befinden sich nun auf der Flucht in die benachbarten Länder und auch nach Deutschland.
Wir als Hoffnungswerk haben Kontakt zu verschiedenen Initiativen, Organisationen und lokalen Partnern hergestellt und wollten wissen, wo genau Hilfe gebraucht wird und was wir als Hoffnungswerk tun können.

Unser Beitrag

Wir wollen in Polen später auch Rumänien und weiteren Ländern ortsansässige Partner wie Kirchengemeinden, Vereine und andere Organisationen unterstützen, Geflüchtete aufzunehmen. Wir wollen dabei helfen, die Menschen von der Grenze abzuholen, zu versorgen und weiterzuleiten. Um diese Arbeit zu leisten, brauchen wir deine Unterstützung!

Dein Beitrag

In 5er Teams fährst du für mindestens 5 Tage in die Einsatzgebiete und unterstützt unsere Partner vor Ort. Es ist keine Voraussetzung, aber von Vorteil, wenn du Russisch oder Englisch sprichst. Wir suchen nach Fahrern und Transportmitteln (Busse/Kleinbusse/Sprinter), die nach Polen und Rumänien fahren. Wir möchten Hilfsgüter in die Grenzregionen bringen und auf dem Rückweg Menschen nach Deutschland begleiten. Du kannst im Team nach Polen fahren und Flüchtende als Zugbegleiter oder Fahrer nach Deutschland bringen.

Unterstütze das Projekt Ukraine-Hilfe:

Weitere Möglichkeiten zu unterstützen:

Möchtest du den Menschen in der Ukraine helfen, dann kannst du es unkompliziert und schnell auch hier.

Hoffnungswerk e.V. ist ein eingetragener Verein, der als mildtätig und gemeinnützig anerkannt ist und keine Profite erzielt. Gerne stellen wir auch eine Spendenbescheinigung aus. Danke für jede Unterstützung!

Unser Bedarf:
9-Sitzer / Sprinter / Kleinbusse

Hier kannst du dich für
einen Einsatz anmelden

Bei weiteren Fragen kannst du dich bei Daniel Warkentin melden.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Du bist volljährig und hast einen Führerschein. Das Mindestalter für Fahrer ist 23 Jahre. Dir ist bewusst, dass der Einsatz auf eigene Gefahr und Kosten erfolgt. (Ukrainisch-, Russisch-, Polnisch- und/oder Englischkenntnisse sind hilfreich.)

Abholfahrten (ca. 3 Tage) und Partnerunterstützung vor Ort (5-7 Tage)
Etwa 5 Leute pro Team

Polen und Rumänien

Startpunkt ist die Freie evangelische Gemeinde in Rheinbach (Von-Wrangell-Str. 22, 53359 Rheinbach)

Wir rechnen etwa mit 200 € p.P. für 5 Einsatztage mit Fahrzeugen vom Hoffnungswerk. Bei Abholfahrten müssen lediglich die Kosten für Selbstverpflegung getragen werden.

Für die Dauer des Einsatzes empfiehlt es sich eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Bei Bedarf unterstützen wir dich dabei.

Ein gesetzlicher Anspruch auf Sonderurlaub und Gehaltsausgleichszahlungen besteht nicht. Im Vorfeld stellen wir dir gerne eine Bestätigung aus, dass du eine ehrenamtliche Tätigkeit bei uns als anerkannte, gemeinnützige und mildtätige Organisation ausübst. Diese kannst du beim Arbeitgeber einreichen. Ob bezahlter/unbezahlter Urlaub gewährt wird oder nicht, entscheidet dein Arbeitgeber.

Hoffnungswerk-T-Shirt oder -Mütze, warme Kleidung, Mütze, Handschuhe und Schal, festes Schuhwerk, Schlafsack, Isomatte und Kissen, Stirnlampe/Taschenlampe, Campingausrüstung und -kocher, Feuerzeug, Nahrungsmittel, Trinkwasser, Kaffee und koffeinhaltige Getränke, Sonnenbrille, Bedarfsmedikation, Kulturtasche/Hygieneartikel, Feuchttücher/Toilettenpapier
Technische Geräte: Handy und Ladegerät, Powerbank, KFZ-USB-Stecker zum Laden im Auto, Navigationssystem mit EU-Kartenmaterial
Dokumente: Reisepass/Personalausweis, Bargeld, Kreditkarte, Impfausweis (ungeimpft je nach Verordnung ein aktueller PCR-Test)

Hier kannst du dich anmelden

Wir nehmen
deinen Hilfebedarf entgegen.

Entkernungsarbeiten, Unterstützung beim Einkaufen, Gartenarbeiten, Reinigung, Umzugstätigkeiten und alle sonstigen Hilfsarbeiten.

Wir nehmen
deinen Hilfebedarf entgegen.

Entkernungsarbeiten, Unterstützung beim Einkaufen, Gartenarbeiten, Reinigung, Umzugstätigkeiten und alle sonstigen Hilfsarbeiten.